If This Is House I Want My Money Back – icke at Katzplosion#2

If This Is House I Want My Money Back – icke at Katzplosion#2

Wenige Sekunden nachdem ich am Samstag bei der Katzplosion#2 im Birgit&Bier angekommen war, wurde mir klar, dass ich mein geplantes Set direkt mal vergessen kann. Hätte irgendwie nicht gepasst. Kommt vor, wenn man Location und Veranstaltung nicht kennt und nicht weiß, was einen erwartet. Und wisst ihr was, ich bin total froh, dass das so war. Komfortzone verlassen und so…
Ursprünglich wollte hatte ich langsamen Sound zwischen Cosmic und Disco vorbereitet, der sich angesichts des fluffigen Disco-House, den Buzz Boris vor mir auf die Teller legte eher schwer vermittelbar darstellte. So spielte ich mich vollkommen spontan durch houseähnlichen Kram mit Disco drin. Viel Vergnügen damit. Mir hat es enormen Spaß gemacht, weil ich selbst keine Ahnung hatte, wohin es mich verschlagen würde. Kann es etwas schöneres geben, als sich selbst zu überraschen?

By the way: Der DJ nach mir meinte nur „Da muss ich jetzt wohl ein wenig die Bremse reinhauen und spielte nach mir, ziemlich genau das, was ich mich nicht so getraut hatte. Superhypnotische krautige Cosmic- und Space-Disco. Und das beste: Es funktionierte ebenfalls.
Ich hab ihn sofort angesprochen:
„Du musst uns unbedingt einen Sunday Joint drehen.“
„Ich kiffe nicht.“
„Dann musst du halt deine PLatten benutzen.“
Demnächst mehr von dem jungen Mann

Tracklisting:

  1. Nese Karaböcek – Yali Yali (Todd Terje edit)
  2. Paul Kalkbrenner – Qsa
  3. !!! (Chk Chk Chk) – Funk I Got This
  4. Popular People’s Front – Dance On The Groove
  5. Rinder And Lewis – Willie And The Hand Jive (todd Terje Re-kutt)
  6. Eddie Amador – House Music – Robosonic Remix
  7. Filippo Moscatello – Furio
  8. Dj T – Philly
  9. Moullinex – Chocolat
  10. Frank West – The Message
  11. David K – K-Pod
  12. Gino Soccio – The Visitors (Limited Dub)
  13. Paul Johnson – Follow The Beat (Mousse T. Psycho Disco)
  14. Paul Simon – You Can Call Me Al (Flight Facilities Edit)
  15. Permanent Vacation – Tic Toc Feat. Kathy Diamond (Original Mix)
  16. Ike – Diskadenz
  17. les rythmes digitales – jacques your body (make me sweat 99 Mix)
  18. Stardust – Music Sounds Better With You (Bibi & Dim’s Anthem From Paris x)
  19. Etienne De Crécy – Am I Wrong (Extended)
  20. Earth People – Dance
  21. Purple Disco Machine – Move Or Not (Original Mix)
  22. Solomun – Kackvogel (Original Mix)
  23. deep_swing – in_the_music (acapella)
  24. Henri Texier – Les LeBas (Bonobo Remix)
  25. Luna City Express – In the Mix (Original Mix)
  26. Daniel Wang – Das Ist Kein Techno! – Original Mix
  27. Laid Back – White Horse
  28. Nils Ohrmann – Get That Beat
  29. DJ T – Funk On You
  30. Chicken Lips – He Not In (Original Mix)
  31. A Hundred Birds – Jaguar
icke im Electro Swing Club im Moods zu Zürich am 26.02.2016

icke im Electro Swing Club im Moods zu Zürich am 26.02.2016

Am Freitag hatte mich der Schweizer Electroswing-Pionier Mirk Oh in das Moods in Zürich gebucht. Ich kam der Einladung aus verschiedensten Gründen gerne nach. Mirko ist ein hervorragender Gastgeber, angenehmer Veranstalter und DJ Kollege, aber vor allem ist er eine coole Socke, den zu besuchen eine Freude ist. Danke für die Einladung, es war wie immer ein Fest mit und bei Dir zu spielen.

IMG_1845

Der Mitschnitt stammt aus der Stunde zwischen Mitternacht und ein Uhr. Die Tanzfläche war schon voll (hab ich schon erwähnt, dass Schweiz cool ist?) und ich hatte leichtes Spiel. Und Spaß hatte ich auch, was man sehr deutlich hören kann. Besonders gefreut hat mich, dass neben dem gewohnten Nu Swing und Swing-House auch Sachen funktionierten, die ein wenig abseits vom Standardprogramm waren. Herberts „Moving like a Train“ habe ich seit Jahren in der Swing- und Brasskiste, hat aber bisher nie gepasst. Vollends glücklich gemacht hat mich die Crowd im Moods damit, auf den 90ies-Klassiker „Krupa“ von Apollo 440 heftig abzugehen obwohl die meisten Anwesenden zu jung gewesen sein dürften, um es noch zu kennen. Das hat Spaß gemacht!

Electro Swing Club @ Moods by Marinelli on hearthis.at

Tracklist:

01 Smokey Joe & The Kid – Zazou (feat. Hype Man Sage)
02 Roberto Samperi – Beatbox Baby
03 Loot & Plunder – Thinkin Bout Your Body (Cousin Culo Edit)
04 Dimie Cat – Ping Pong (Remix)
05 The Captain – – In the Summertime (Swing Hop Mix)
06 Odjbox – Otto Croy
07 Balduin feat. Sue – Mister Mister
08 Beat Fatigue – Bumpy Curves
09 Rube – Shotgun Soliloquy / See More Perspective (Al Lindrum´s Moombahswing Remix)
10 C2C – Happy
11 The Future Shape Of Sound – Toe The Line (Extra Medium Remix)mp3
12 Odjbox – Teresina
13 Mack The Producer – We Are The Swingbots
14 Sound Nomaden – Cantina Band (Sound Nomaden Remix)
15 VINTAGE REMIX ALLSTARS – The Punk Panther (Nucky remix)
16 Apollo 440 – Krupa
17 Herbert – Moving Like A Train (Smith N Hack Remix)
18 Erwin & Edwin – Kobra
19 Parov Stelar – A Night In Torino
20 ??? – Tha Groom
21 [Dunkelbunt] – Boomeræng (Extented Club Edit)
22 Brassroots – Good Life

IMG_1851 - Arbeitskopie 2

The Motherphonkin Clique Track

The Motherphonkin Clique Track

FM4 und speziell Makossas und Sugar Bs „Swound Sound“ Radioshow gehört zu den ganz großen Inspirationen meiner Identität als DJ.
Deswegen habe ich mich ziemlich ins Zeug gelegt, als mir vorletztes Jahr angeboten wurde, eine Stunde von Slack Hippy’s „La Boum Deluxe“-Radioshow dort gestalten zu dürfen. Der Mix, den ich dafür abgeliefert habe, war sehr geprägt von der großen Liebe zu Garage House, der ich zu der Zeit komplett erlegen war. Allerdings wollte ich eben nicht housig, sondern eher technoid und auch breakbeatig klingen, was mir auch ganz gut gelungen ist, wie ich finde. Da die Mixe für die Sendung exklusiv sein müssen, habe ich ihn damals nicht publik gemacht. Das hole ich heute mal nach, denn der Mix zeigt eine Facette von mir, die ich sonst nicht so auslebe. Darkness muß auch mal sein!

Tracklisting:
01 Dee Patten – Who’s The Badman
02 Skip Soul – Gold Chain (Original Mix)
03 Stanton Warriors – Where’s the Beef? (Original Mix)
04 Justin Martin – Ruff Stuff (Eats Everything’s Reruff)
05 Zed Bias – Boomerang Feat. Robbie Rue – Vocal Mix
06 Claude VonStroke, Kry Wolf – Turbosteppa (Original Mix)
07 Moodgard – Fuchsbau (ReFuchs)
08 Rory Lyons – Schall
09 Sabrina – Clique Traque
10 Justin Martin & Ardalan – Wheelgunner (Dub)
11 Marc Romboy – Ghetto What? (Original Mix)
12 A.Skillz – Cassius 99 (A.Skillz remix)
13 Bella – Dripped Out (DJ Hero Remix)

Mixcloud:

The Motherphonkin Clique Traque by Marinelli on Mixcloud

Sieben Alternativen zu Major Lazer – Global Bass Minimix

Sieben Alternativen zu Major Lazer – Global Bass Minimix

Die Blogrebellen schreiben bei drüben bei bento eine Serie über Alternativen zu aktueller Chartsmusik. Ich war letzte Woche mit Major Lazers poppigen Global-Bass-Sound dran. Ganz spontan habe ich die Tracks, die ich im Artikel gefeaturet habe, gleich zu einem zwölfminütigen Arschritt verwurstet. Ich wünsche viel Vergnügen damit.

Tracklist:

1 Symbiz – YEERUH! (Teka Remix)
2 Symbiz – YEERUH!
3 Buraka Som Sistema – Stoopid
4 Skip&Die – Love Jihad
5 Chase & Status – International
6 Konshens & J Capri – Pull Up To Mi Bumper (Grodio Remix)
7 Schlachthofbronx – Dickie Riddim
8 Marsimoto – Wellness
9 Marsimoto – Wellness (SoulForce Dancehall RMX)

icke @ The Block

icke @ The Block

MoonWalka, mein Veranstalterkollege bei DaPhonk hat mich eingeladen, bei seiner Reihe „The Block“ zu spielen, was ich natürlich mit Freuden zusagte.

Am Tag der Party war ich eine Stunde vor der Veranstaltung knapp davor, einfach abzusagen. Die Woche zuvor war höllisch anstrengend. Ich hatte fünf Tage mit Neuköllner Kiddies auf Big-Band-Workshop hinter mir und war körperlich völlig erschlagen. Die sieben Stunden, die wir täglich im Übungsraum verbrachten, hatten mir einen dröhnenden Schädel und taube Ohren beschert. In maximaler Besetzung bestand die Band aus zwei Schlagzeugen, 3 Gitarren, einem Bass, einem Keyboard zwei Bongos, drei Sängern, 5 Bläsern und einem DJ-Setup plus Maschine. Das macht ordentlich Krach, kann ich euch berichten. Zu dem Dröhnen im Schädel gesellten sich schlaglichtartige Bilder, die bei jedem Blinzeln vor meinem inneren Auge aufblitzten. Ich sah die Gesichter der Kinder und Jugendlichen, mit denen ich unterwegs war. Es war eine typische Klassenfahrt mit allem, was dazugehört, Nächtelange Randale auf den Fluren, Dramen, Tränen, Verliebte, Streit, Krisensitzungen mit den anderen Trainern. Genauso gab es natürlich intensive Gespräche, Jugendliche Trainer und Teilnehmer, die über sich hinauswuchsen, neue Freundschaften, die geknüpft wurden. Und natürlich Musik. Viel gemeinsam mit Anderen live gespielte Musik. Das alles rotierte in meiner eh schon matschigen Birne und schien Nachtleben und Party irgendwie absurd erscheinen.

Ich bin dann natürlich doch in die Panke gefahren und habe gespielt. Gottseidank, denn es war eine schöne Party und ich habe es sehr genossen, den Floor das ganze Set hindurch am Köcheln zu halten, ohne zu sehr die Peitsche auszupacken.

Ich bin zwiespältig, was den Mitschnitt betrifft. Die Selektion ist zum überwiegenden Teil sehr angenehm geworden. Ich wünschte, ich hätte den Fokus stärker auf den etwas minimaleren, reduzierten Kram gesetzt, der sehr gut ankam, aber ich habe einfach nicht mehr davon. Mal sehen, ob ich das ändern kann.
Das Mixing ist stellenweise geradezu grob und fahrig, das tut mir leid. Ich schiebe meine fehlende Konzentration mal auf die Woche mit der Big Band.
Mich ärgert das besonders, weil DJ Cutrock vor mir gewohnt routiniert und versiert an den Decks sein Set wie mit dem Skalpell schnitzte, während eher so mit einer Axt bewaffnet zu sein schien.

Letztendlich sind das Feinheiten, die im Nachhinein egal sind. Es zählt die Auswahl, für die ich ungewöhnlich warmes Feedback bekam. Unter Anderem ausgerechnet von Cutrock, der das Auf- und Ab mochte, wie er sagte. Ich mochte das Auf und Ab auch und sage der Crowd vor Ort Danke dafür, dass sie das ähnlich sah. Hat Spaß gemacht!

icke @ Kunterbunt im Untergrund

icke @ Kunterbunt im Untergrund

Eine der vielen Dinge, die ich am Warmup so mag, ist die musikalische Freiheit. Ich habe mich bei Kunterbunt im Untergrund in der Kultstätte Keller einfach treiben lassen. Dank Julian, mit dem ich mich während des Sets unterhalten habe, ging der Sound in eine völlig andere Richtung, als ursprünglich geplant. Präziser: Der Sound ging in verschiedene völlig andere Richtungen, als geplant. Frank Zander und Motörhead in einem Set unterzubringen, kann einfach nur spontan geschehen. Viel Spaß damit. Mir hat es jedenfalls Vergnügen bereitet, den Mix zusammenzuweben.

Tracklist:

01 Souleance – Automatico
02 The Sumo Brothers -I Love Music (Umoja Edit)
03 Romare – Lover Man
04 Romare – Work Song
05 Brixtonboogie – Black Betty
06 Jamie Lidell – Why Ya Why
07 Motörhead – Ace of Spades (Slow)
08 Nina Simone – Nobody’s Fault But Mine (RocknRolla Soundsystem Edit)
09 Eric Clapton – I Shot the Sheriff (Dj Disse re-work edit)
10 Lou Johnson – The Beat (Ali B Edit)
11 Blood Sweat & Tears – Spinning Wheel (A Pied Piper Rmix)
12 10cc – Good Morning Judge (Mock & Toof Edit)
13 The Monks – I Can Dub Anything You Like (vecut) 105
14 Frank Zander- captain starlight (rayko edit)
15 Nina Hagen – African Reggae (johnwaynes Black Culture Special Edit)
16 Herp Albert Rise – (SOPHIE LLOYD HIGH FIVES EDIT)
17 PARETO, Luiz – The Vibe (Irregular Disco Workers Nufunk Explosion)
18 Karim – Liebe Funk
19 Tina Turner – I can’t stand the rain (Rayko edit)
20 Prince – Sign O‘ The Times (Nixti Re-Edit)
21 Mopse – Banzai